Günstige Alternativen zum ADAC

Sie suchen eine Alternative zur Pannenhilfe der „gelben Engel“? Da gibt es einige! Viele Angebote bieten ähnliche Leistungen und das zu einem günstigeren Preis. Wir stellen Ihnen Alternativen zum ADAC vor und sagen Ihnen, wie viel Sie für die Pannen- und Unfallhilfe bezahlen.

4 Alternativen zum ADAC

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e. V. (ADAC) ist mit rund 20 Millionen Mitgliedern Deutschlands größter Automobilclub. Doch es gibt mehrere Alternativen.

Weitere bekannte Automobilclubs sind

  • der Automobilclub von Deutschland (AvD) – mit rund 1,5 Millionen Mitgliedern die größte ADAC-Alternative.

  • der Auto Club Europe (ACE) – einer der größten Automobilclubs Deutschlands mit ca. 630.000 Mitgliedern.

  • der Mobil in Deutschland e.V. – Deutschlands jüngster Automobilclub.

  • die Bruderhilfe Automobil- und Verkehrssicherheitsclub (BAVC) – ein christlicher Automobilclub, der inzwischen allen offensteht.

Die Automobilclubs arbeiten entweder mit einer eigenen Pannenflotte oder aber mit einem engmaschigen Partnernetzwerk zusammen – wie auch der ADAC. Dieser verfügt über eine eigene Flotte, beauftragt aber auch Partnerunternehmen, die im Ernstfall zu Ihnen eilen. Die Bruderhilfe kooperiert beispielsweise mit den „silbernen Engeln", die für Versicherer im Einsatz sind. Sie erhalten also auch bei den Alternativen zum ADAC schnelle Pannenhilfe.

ADAC-Alternativen: Vergleich der Preise

Was kostet die Pannenhilfe für Singles? Wie viel zahlen Sie, wenn Sie Ihren Partner mitversichern möchten? Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Mitgliedsbeiträge der genannten Alternativen zum ADAC.

Single inkl. Partner Wichtige Leistungsdetails
ADAC 49,00 Euro 69,00 Euro deutschlandweit; Entschädigungshöchstgrenze von 300 Euro
AvD 34,90 Euro 49,90 Euro deutschlandweit; maximal 1 Schadenfall pro Jahr (Upgrade möglich)
ACE 68,80 Euro 68,80 Euro europaweit; inklusive minderjährige Kinder
» Jetzt zum ACE
BAVC 39,00 Euro 55,50 Euro europaweit
Mobil in
Deutschland e. V.
28,00 Euro* 78,00 Euro** *deutschlandweit; maximal 1 Schadenfall pro Jahr (Upgrade möglich)
**weltweit; inkl. minderjährige Kinder

Neuwagenbesitzer? Keine Mitgliedschaft nötig

Sie haben einen Neuwagen gekauft oder geleast? Dann können Sie sich in den ersten Jahren das Geld für eine Pannenhilfe sparen. Denn Sie sind über die Mobilitätsgarantie des Herstellers abgesichert. Mobilitätsgarantien gelten meist drei Jahre und umfassen ebenfalls Leistungen wie die Pannenhilfe und das Abschleppen. In manchen Fällen können Sie eine Mobilitätsgarantie verlängern. Sprechen Sie am besten direkt mit dem Hersteller.

Leistungen der Automobilclubs

Automobilclubs schnüren individuelle Leistungspakete. Jeder Tarif unterscheidet sich in Bezug auf die Anzahl der Versicherten (Single, Paar, ganze Familie), den Geltungsbereich (deutschland-, europa- und weltweit) sowie Leistungsdetails, zum Beispiel die Höhe der Mietwagenkosten, die nach einem Fahrzeugausfall übernommen werden, oder den Krankenrücktransport. Dennoch gibt es einige Leistungen, die die meisten Tarife umfassen.

Typische Leistungen von Automobilclubs:

  • Autoreparatur direkt am Pannen-/Unfallort,

  • Bergung des Fahrzeugs,

  • Abschleppen des Fahrzeuges in eine Werkstatt,

  • Übernahme von Übernachtungs- und/oder Mietwagenkosten bei Fahrzeugausfall,

  • Telefonische Verkehrsrechtsberatung.

Ansonsten gilt: Die Leistungen variieren, wenn Sie genauer hinschauen. Etwas teurere Tarife umfassen meist auch Zusatzleistungen wie den Arzneimittelversand, die Hilfe bei Dokumentenverlust und Rabattvorteile, zum Beispiel mit Partnern aus dem Reisebereich.

Achtung: Bei einer Panne sollten Sie immer direkt die Notruf-Hotline des jeweiligen Automobilclubs anrufen. Kontaktieren Sie beispielsweise nur die Pannenhelfer, leistet der Automobilclub oft gar nicht oder nur einen Maximalbetrag, der vielleicht nicht ausreicht, um alle entstandenen Kosten zu decken. Beim AvD sind das beispielswiese 120 Euro. Der BAVC zahlt bei selbstorganisierter Pannenhilfe höchstens 300 Euro. Kontaktieren Sie daher bei einer Panne immer direkt den Automobilclub.

Schutzbriefe von Versicherern sind besonders günstig

Die günstigste Pannenhilfe erhalten Sie in der Regel bei Versicherern. Deren Kfz-Schutzbriefe kosten oft rund 10 - 20 Euro im Jahr und können bei Ihrem aktuellen Anbieter als Zusatz zur Kfz-Versicherung oder auch separat abgeschlossen werden. Bei einigen Tarifen sind Sie auch bereits in der Kfz-Versicherung enthalten. Schutzbriefe bieten ähnliche Leistungen wie Automobilclubs, also unter anderem die Pannenhilfe, das Bergen und Abschleppen sowie den Transport zur Werkstatt. Ein Schutzbrief gilt außerdem nicht nur hierzulande – auch Pannen und Unfälle im europäischen Ausland sind in der Regel im Leistungsumfang bereits inbegriffen.

Tipp: Um Doppelabschlüsse zu vermeiden, sollten Sie vor Abschluss eines Kfz-Schutzbriefes prüfen, ob Ihre Kfz-Versicherung möglicherweise bereits einen solchen Zusatz umfasst.

Nachteile eines Schutzbriefes

Achten Sie bei Versicherern auf einige Unterschiede zu Automobilclubs. So gilt ein Kfz-Schutzbrief eines Versicherers nur für ein bestimmtes Fahrzeug. Die Pannenhilfe eines Automobilclubs ist hingegen nicht fahrzeuggebunden. Außerdem können Sie einen Schutzbrief meist erst ab 50 km Entfernung zum Wohnsitz nutzen. Bleibt Ihr Wagen also in der Hauseinfahrt oder beim Supermarkt nebenan liegen, wird Ihnen der Versicherer nicht weiterhelfen. Ist Ihr Auto außerdem recht alt, kann es sein, dass Sie keinen Schutzbrief mehr von einem Versicherer erhalten. Dann bleibt Ihnen nur die Mitgliedschaft in einem Automobilclub.

Versicherung oder Automobilclub: Das sind die Vor-und Nachteile

Alternativen zum ADAC: kurz & knapp

Es gibt viele Alternativen zum ADAC, zum Beispiel den AvD, Automobilclub von Deutschland, oder den Mobil in Deutschland e. V. Sie bieten ähnliche Leistungen und kosten weniger als vergleichbare ADAC-Mitgliedschaften. Am günstigsten sind jedoch die Schutzbriefe von Versicherern, die Sie als Zusatz zu Ihrer Kfz-Versicherung abschließen können. Als Neuwagenbesitzer benötigen Sie jedoch weder einen Schutzbrief noch eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub – Sie sind nach dem Kauf über die Mobilitätsgarantie des Anbieters für die ersten Jahre versichert. Das Gleiche gilt, wenn Sie einen Neuwagen leasen.