Anschlussfinanzierung Vergleich

Wann benötigen Sie die Folge-Finanzierung?

Wann benötigen Sie die Folge-Finanzierung für Ihr Immobiliendarlehen?
Wie hoch ist Ihre Restschuld?
Euro

Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Immobilien sind eine der größten Anschaffungen, die man in seinem Leben tätigen kann. Der Kauf oder Bau eines Eigenheims hängt deshalb für viele Menschen mit der Aufnahme einer Baufinanzierung zusammen. Baudarlehen werden meist über sehr große Summen abgeschlossen, so dass man in der Regel mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte benötigt, um das geliehene Geld wieder zurückzuzahlen. Schließt man eine Baufinanzierung ab, ist diese jedoch oft auf einen gewissen Zeitraum beschränkt. Die Konditionen werden also noch nicht für die gesamte Dauer der Rückzahlung festgelegt, sondern nur für eine bestimmte Laufzeit.

Glückliche Familie

Wer sich gegen ein (in diesem Bereich ohnehin eher seltenes) Volltilgerdarlehen entschieden hat, hat am Ende dieser Laufzeit oft noch eine Restschuld. Das bedeutet, dass man innerhalb der ersten Vertragslaufzeit noch nicht den gesamten Baukredit zurückgezahlt hat und einen weiteren Vertrag abschließen muss, um die Schulden vollständig zu begleichen. Diese zweite Finanzierungsrunde bei einer Immobilienfinanzierung nennt sich Anschlussfinanzierung. Entsprechend wird der ursprüngliche Vertrag als Erstfinanzierung bezeichnet.

Die Anschlussfinanzierung wird im Volksmund häufig mit der Nachfinanzierung verwechselt. Eine Nachfinanzierung wird aber nur notwendig, wenn die Höhe des Darlehens falsch kalkuliert wurde und das Geld für den Hausbau nicht ausreicht. Sie ist ein Zweitdarlehen mit meist deutlich schlechteren Konditonen.

Wie funktioniert die Anschlussfinanzierung?

Generell sollte die Anschlussfinanzierung ebenso sorgfältig geplant werden wie die Erstfinanzierung. Schließlich folgt auch das Anschlussdarlehen denselben Prinzipien wie die ursprüngliche Neufinanzierung. Das heißt, dass für eine festgelegte Laufzeit und zu einem festgeschriebenen Zinssatz monatliche Raten gezahlt werden, um die Schulden zu tilgen. Der einzige Unterschied liegt darin, dass bei der Anschlussfinanzierung nur noch die sogenannte Restschuld zurückgezahlt werden muss.

Was ist die Restschuld?

Bei Vertragsabschluss der Erstfinanzierung wird eine Zinsbindungsphase festgelegt. Diese kann 5, 10, 15 oder gar 20 Jahre betragen. In diesem Zeitraum der Zinsfestschreibung ändert sich der Zinssatz für den Kredit nicht, er bleibt konstant. Je nachdem wie hoch man im Erstvertrag die Tilgung angesetzt hat, bleibt am Ende dieser Sollzinsbindung ein Betrag übrig, der noch zu tilgen ist. Dies ist die Restschuld. Wurden zum Beispiel eine Laufzeit von 10 Jahren und eine Tilgung von 2 % gewählt, dann sind am Ende der Laufzeit erst 20 % des Darlehens beglichen. Für die restlichen 80 % muss dann eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden.

Anschlussfinanzierung Zinssatz: Welche Konditionen gelten für die Anschlussfinanzierung?

Grafik zu den drei Formen der Anschlussfinanzierung

Bei der Anschlussfinanzierung werden die Vertragsdetails neu festgelegt. Das heißt alle Variablen können neu definiert werden. Was für Baugeld gilt, gilt auch für die Anschlussfinanzierung: Zinsen sind der wichtigste Faktor bei der Berechnung. Je niedriger die Hypothekenzinsen, desto mehr spart der Darlehensnehmer. Nach der langen Zinsbindungsphase der Erstfinanzierung haben sich im Normalfall die Marktzinsen verändert. Es ist also durchaus sinnvoll, einen Anschlussfinanzierung Zinsvergleich zu nutzen, um durch günstigere Zinsen zu sparen.

Auch bei den anderen Konditionen kann oft noch einmal nachgebessert werden. Hatte man bei der Erstfinanzierung Probleme die monatlichen Raten zu stemmen, können diese bei der Anschlussfinanzierung niedriger angesetzt werden. Andersherum ist dies natürlich ebenso möglich: Falls es das Einkommen erlaubt, kann eine Erhöhung der Raten sinnvoll sein. Auch Laufzeit und Tilgungssatz können neu angepasst werden.

Wie erhält man eine Anschlussfinanzierung?

Läuft die Zinsbindung aus, meldet sich die Bank, bei der man die Baufinanzierung abgeschlossen hat, im Normalfall einige Monate vorab und unterbreitet ein Angebot für die Anschlussfinanzierung. Hierbei gibt es neue Anschlussfinanzierung Zinsen, die sich an dem derzeit aktuellen marktüblichen Zinssatz orientieren. Wird das Angebot der Hausbank akzpetiert, spricht man von einer Prolongation. Das Darlehen wird zu den neuen Konditionen verlängert. Allerdings kann man nicht davon ausgehen, eine besonders günstige Anschlussfinanzierung zu erhalten, nur weil man schon Kunde dieser Bank war. Stattdessen ist es eine gute Idee, einen Anschlussfinanzierung Vergleich durchzuführen. Auf diese Weise kann man leicht und schnell überprüfen, ob der Markt nicht ein noch besseres Angebot für eine Anschlussfinanzierung bereithält, das mit günstigeren Konditionen punktet. Wer das beste und günstigste Angebot gefunden hat, kann den entsprechenden Betrag der Restschuld auf einen neuen Anbieter umschulden. Dies kann günstiger sein, als bei der Bank zu verbleiben, bei der man zunächst finanziert hat.

Bei der Anschlussfinanzierung werden die Vertragsdetails neu festgelegt. Das heißt alle Variablen können neu definiert werden. Was für Baugeld gilt, gilt auch für die Anschlussfinanzierung: Zinsen sind der wichtigste Faktor bei der Berechnung. Je niedriger die Hypothekenzinsen, desto mehr spart der Darlehensnehmer. Nach der langen Zinsbindungsphase der Erstfinanzierung haben sich im Normalfall die Marktzinsen verändert. Es ist also durchaus sinnvoll, einen Anschlussfinanzierung Zinsvergleich zu nutzen, um durch günstigere Zinsen zu sparen.

Anschlussfinanzierung bei einem neuen Anbieter

Mithilfe eines Anschlussfinanzierung Vergleich kann man günstige Angebote als Alternative zum Angebot der Hausbank finden. Der Vergleich ist wichtig, da die Konditionen teilweise eklatant auseinandergehen. Hier kann leicht einiges an Zinskosten eingespart werden. Wer den Anbieter für die Anschlussfinanzierung wechseln und eine sogenannte Umschuldung vornehmen möchte, nimmt beim neuen Kreditinstitut ein Darlehen in Höhe der vorhandenen Restschuld auf. Mit diesem Geld begleicht man die Schuld beim alten Anbieter und zahlt fortan mit neuen Konditionen sein Darlehen an das neue Kreditinstitut zurück.

Wer bietet Anschlussfinanzierungen an?

Die meisten Banken bieten die Möglichkeit, eine Baufinanzierung umzuschulden, also den Vertrag oder den Anbieter zu wechseln und neue Anschlussfinanzierung Konditionen auszuhandeln. So ist die Auswahl an Kreditinstituten mit passenden Angeboten groß. Es gibt jedoch eine Ausnahme.

Die KfW Bank erfreut sich dank wachsender Bekanntheit auch immer größerer Beliebtheit. Viele Bauherren möchten auch in den Genuss der attraktiven Förderungen der KfW kommen. Wer allerdings nur eine Finanzierung der Restschuld sucht, hat Pech gehabt, denn es gibt keine KfW Anschlussfinanzierung für Fremdkredite. Da die KfW staatlichen Auflagen unterliegt, bietet die KfW Anschlussfinanzierungen nur für die eigenen Finanzprodukte an.

Tipps für die Anschlussfinanzierung

  • Auch bei der Anschlussfinanzierung kann man von staatlicher Förderung profitieren: Mit dem Wohn-Riester kann man beispielsweise noch schneller entschulden.
  • Wer auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung ist, kann im Vergleichsprozess auch einen Baufinanzierungsrechner nutzen. Dieser erstellt individuelle Tilgungspläne für verschiedene Angebote und hilft so, diese noch genauer zu beurteilen.

Achtung! Das gilt es bei der Anschlussfinanzierung zu beachten

Vor der Entscheidung für eine Anschlussfinanzierung bei einem neuen Anbieter, sollte man ausrechnen, inwieweit sich dies lohnt. Ein Anschlussfinanzierung Rechner zeigt aktuelle Angebote im direkten Vergleich. Es ist allerdings möglich, dass mit dem Anbieterwechsel Kosten verbunden sind, z. B. wenn die Grundschuld umgetragen werden muss. Die Notarkosten können einige hundert Euro betragen. Bei weitaus niedrigeren Zinsen sollte dies jedoch nicht ins Gewicht fallen. Zudem sollte man darauf achten, dass neben den reinen Anschlussfinanzierung Zinsen auch die anderen Konditionen passen. Dazu kann beispielsweise die Möglichkeit der Leistung von Sondertilgungen, also von außerplanmäßigen und zusätzlichen Sonderzahlungen zur Tilgung des Kredits, zählen.

Generell zahlt sich auch bei der Anschlussfinanzierung eine frühzeitige Information aus. So kann man über einen längeren Zeitraum die Zinsentwicklung und die Ergebnisse eines Baufinanzierung Vergleich im Auge behalten und Trends beobachten. Es ist außerdem ratsam, sich genügend Zeit nehmen und mit einem Anschlussfinanzierung Rechner alle Kosten zu berechnen und gegenüberzustellen.

Eine Alternative zur Anschlussfinanzierung: Das Forward Darlehen

Wer besonders langfristig planen möchte, kann sich auch für ein Forward Darlehen als Anschlussfinanzierung entscheiden. Die Besonderheit bei dieser Darlehensart ist, dass man sich bereits mehrere Monate, manchmal auch Jahre, vor Ablauf der Zinsbindungsfrist der Erstfinanzierung für einen Anbieter und entsprechend für neue Konditionen einer Anschlussfinanzierung entscheidet. Ziel ist es meist, sich zu Zeiten günstiger Zinsen, diese bereits für die Zukunft zu sichern. Nicht alle Banken bieten Forward Darlehen an. Außerdem sollte man sehr genau auf die Zinsen achten, denn viele Banken lassen sich die Wartezeit mit einem Zinsaufschlag honorieren. Bereitstellungszinsen fallen in dieser Zeit nicht an.

Vergleich Anschlussfinanzierung: Gut planen und sparen!

Zwei Faktoren sind bei der Anschlussfinanzierung entscheidend: Ein ausführlicher Anschlussfinanzierung Vergleich und das richtige Timing. Je besser der Übergang von der Erstfinanzierung zur Restschuldtilgung geplant wird, desto günstiger und stressfreier wird die Anschlussfinanzierung. Da man bei den langen Laufzeiten der Baufinanzierung gerne die Zeit aus den Augen verliert, sollte man sich unbedingt bereits bei Vertragsabschluss wichtige Termine vormerken. Dazu gehört unter anderem das Ende der Zinsbindungsfrist, um rechtzeitig nach einer Anschlussfinanzierung zu suchen.

Sollte die Laufzeit der aktuellen Baufinanzierung jenseits der zehn Jahre liegen, sollte man sich zusätzlich auch die Zehnjahresgrenze vormerken. Denn nach zehn Jahren gibt es ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht bei Krediten, mit dem man ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus jedem Kreditvertrag austreten kann. Hier lohnt es sich in jedem Fall aktuelle Angebote zu checken und eventuell frühzeitig die Bank zu wechseln und die Baufinanzierung umzuschulden. Auch in diesem Fall handelt es sich um eine Form der Anschlussfinanzierung.

Die langfristigen Finanzierungen erfordern zwar eine gute Planung, doch diese wird am Ende belohnt. Wer sich rechtzeitig informiert, kann dank Anschlussfinanzierungsvergleich und Anbieterwechsel unter Umständen viel Geld sparen. Das Vorgehen hierbei ist denkbar einfach: Ein Auge auf das Zinsniveau aktueller Bauzinsen, Anschlussfinanzierung im Anschluss mit anderen Angeboten vergleichen und sich den Anbieter mit den besten Konditionen sichern.