Ratgeber zur Baufinanzierung

Mit der richtigen Vorbereitung zur passenden Baufinanzierung

Direkt zum

Baufinanzierungsvergleich

Nettodarlehensbetrag :

Baufinanzierung gesucht?

Bei einer Baufinanzierung gibt es viele Punkte zu beachten. Umso wichtiger ist es, sich vorab genau zu informieren.

Eigene Immobilie: Was ist das Richtige?
Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Das gilt auch für das Thema Wohnen. Die einen bevorzugen es, in einer Mietwohnung zu leben, die anderen träumen vom eigenen Zuhause. Wieder andere sind unentschlossen und stellen sich die Fragen: Mieten oder kaufen? Was lohnt sich mehr? Was ist günstiger? Im Fokus stehen dabei oft die Kosten, aber auch die Frage, ob das investierte Geld gut und sinnvoll angelegt ist. Eignen sich Immobilien als Altersvorsorge? Ist schließlich die Entscheidung für das Eigenheim gefallen, beginnt die Suche nach dem ganz persönlichen Traumhaus. Sollte man lieber bauen oder kaufen?
Günstiger Kredit: Wie findet man das passende Produkt?
Wer sich eine Zukunft im eigenen Zuhause wünscht, steht meist vor einer teuren Investition. Die Mehrheit der zukünftigen Eigeheimbesitzer zählt für eine derart große Anschaffung auf die Hilfe der Bank – und dabei muss viel beachtet werden. Denn für einen reibungslosen Ablauf will der Kredit genau geplant werden. So ist es nur sinnvoll, möglichst viele Tipps zur Baufinanzierung einzuholen und sich genau zu informieren. Auch die Nutzung eines Baufinanzierungsrechners kann hilfreich sein. Nach Eingabe der gewünschten Rahmenbedingungen ermittelt dieser einen Tilgungsplan, der den Ablauf der Baufinanzierung aufzeigt und so auch zur Planung beitragen kann.
Wichtige Rahmenbedingungen: Worauf achten?
Eine Vollfinanzierung ist zwar in manchen Fällen möglich. Es ist jedoch sinnvoller und meist günstiger, Eigenkapital anzusparen und in die Baufinanzierung einzubringen. Mit der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie 2016 ist Eigenkapital bei der Kreditaufnahme auch noch wichtiger geworden. Darüber hinaus ist die Wahl der richtigen Tilgung eine wichtige Rahmenbedingung für die Baufinanzierung. Schließlich sollte die Ratenhöhe genau zur persönlichen Situation passen. Wer über ein Volltilgerdarlehen nachdenkt, sollte bedenken, dass die Rate entsprechend hoch ausfallen wird. Zusätzlich ist es sinnvoll, Punkte wie Sondertilgungsrechte sowie die Beleihung zu berücksichtigen. Auch sie haben großen Einfluss auf Verlauf und Höhe der Baufinanzierung. Beim Abschluss kommt außerdem die Frage nach der Restschuldversicherung auf. Hier lohnt sich eine genaue Information, um unnötige Kosten zu sparen.
Baufinanzierung ohne Reue: Gibt es Stolperfallen?
Ist die Entscheidung für den Kauf oder Bau einer Immobilie gefallen, scheint die Festlegung der Höhe der Baufinanzierung denkbar einfach. Doch es genügt in der Regel nicht, lediglich die Kosten für das Eigenheim als Kredit aufzunehmen. Es gilt, auch weitere Kostenfaktoren wie etwa die Bereitstellungszinsen oder die Kauf- beziehungsweise Baunebenkosten, zu berücksichtigen. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass das Baudarlehen nicht ausreicht, folgt oft eine teure Nachfinanzierung. Außerdem können Sie das Darlehen auch widerrufen, wenn ein Formfehler vorliegt.
Zuschüsse sichern: Wie hilft der Staat?
Die eigene Immobilie erfüllt nicht nur Wohnträume, sondern ist auch eine sichere Geldanlage und Altersvorsorge. Das weiß auch der Staat und unterstützt zukünftige Hausbesitzer bei der Finanzierung ihres Traumheims. Wer eine Baufinanzierung aufnimmt, kann von verschiedenen staatlichen Förderungen profitieren. Dazu gehört zum Beispiel das Wohn-Riestern, das Kreditnehmern in ihrem Baudarlehen unter anderem Steuervorteile verschafft. Umweltbewusste Bauherren, die ihren Fokus auf energieeffizientes Wohneigentum richten, können wiederum über die KfW-Förderung Unterstützung erhalten.
Ende der Zinsbindung: Wie geht es weiter?
Die Laufzeit der Baufinanzierung neigt sich langsam dem Ende entgegen? Dann ist für die meisten Baufinanzierer der Zeitpunkt gekommen, sich um eine Anschlussfinanzierung Gedanken zu machen. Das ist sogar möglich, wenn das Darlehen noch bis zu 5 Jahre weiterläuft. Ein Forward Darlehen ermöglicht es, sich aktuell günstige Zinsen zu sichern, auch wenn die Anschlussfinanzierung erst einige Zeit später benötigt wird. Wer noch früher bemerkt, dass die aktuelle Finanzierung nicht die richtige ist, kann eine Umschuldung in Angriff nehmen. Doch aufgepasst: Hier können Kosten in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung anfallen.
So geht Hausbau!
Was passiert alles auf dem Weg ins Eigenheim? Vom ersten Gedanken an ein eigenes Haus bis hin zum Einzug? In unserer Reihe "So geht Hausbau" haben wir die wichtigsten Schritte, die Sie absolvieren müssen, knapp zusammen gefasst. Von der Planung, über die Finanzierung, den eigentlichen Bau bis zur Absicherung Ihres neuen Heims mit den richtigen Versicherungen.
Stressfreier Hausbau: Woran müssen Bauherren denken?
Wer einen Hausbau plant, muss viel bedenken. Denn immerhin muss nicht nur das Haus selbst gebaut werden: Einige Beispiele sind der Grundstückskauf, Einträge ins Grundbuch und die Versicherung der Baustelle, um sich selbst vor hohen Kosten zu schützen. Dabei sollte man vor allem über eine Bauherrenhaftpflicht und eine Bauleistungsversicherung nachdenken, die bei Unfällen oder Baumängeln einspringen können. Denn leider ist niemand vor Überraschungen oder unvorhergesehenen Kosten gefeit. Je besser allerdings die Planung und Organisation des Baus, desto weniger Ärger bringt das Projekt in der Regel mit sich.
Fertiges Eigenheim: Was steht nun an?
Es ist so weit, das Traumhaus ist endlich fertig gebaut. Nun gilt es, keine Mängel bei der Bauabnahme zu übersehen. Schließlich möchte man sich erst einmal am Neubau erfreuen und nicht direkt Reparaturen vornehmen müssen. Modernisierungen sollten erst einige Jahre später anstehen. Wer auch hier auf die Unterstützung der Bank zurückgreifen möchte, muss keine neue Baufinanzierung abschließen. Viele Kreditinstitute bieten spezielle Modernisierungskredite an. Um auch sonstigen Ärger zu vermeiden, sollte man das neue Haus versichern. Gebäudehaftpflichtversicherung, Gewässerhaftpflichtversicherung oder sogar Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht können im Ernstfall vor hohen Kosten schützen.