Krankenhaustagegeldversicherung für stationäre Klinikaufenthalte

Ein Krankenhausaufenthalt ist an sich unangenehm. Doch mit kleinen Extras können Sie sich diese Zeit zumindest etwas komfortabler und angenehmer gestalten. Und das, ohne dafür zu zahlen. Denn eine Krankenhaustagegeldversicherung springt in vielen Fällen ein.

Wann zahlt eine Krankenhaustagegeldversicherung?

Eine Krankenhaustagegeldversicherung zahlt Ihnen einen Zuschuss, wenn Sie für eine medizinisch notwendige stationäre Behandlung ins Krankenhaus müssen. Ambulante Behandlungen, auch wenn sie sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, werden beim Krankenhaustagegeld in der Regel nicht berücksichtigt. Die Zahlung des Krankenhaustagegelds erfolgt erst, wenn der Versicherer eine Bescheinigung des Krankenhauses erhalten hat, die Auskunft über die Dauer der stationären Behandlung gibt. Bei der Berechnung der stationären Behandlungstage gelten der erste Tag des Klinikaufenthalts und der Entlassungstag jeweils als ein Tag.

Krankenkhaustagegeld bei Reha?

Für Rehamaßnahmen zahlen Versicherungsunternehmen nicht in jedem Fall das Krankenhaustagegeld. Auch dann nicht, wenn Patienten stationär z. B. in sogenannten „gemischten Krankenanstalten“ behandelt werden. Um Zahlungsausfälle zu vermeiden, sollten Sie in solchen Fällen um eine schriftliche Leistungszusage Ihres Versicherers bitten.

Welche Leistungen bietet eine Krankenhaustagegeldversicherung?

Die zentrale Leistung der Krankenhaustagegeldversicherung ist die Zahlung eines bestimmten Geldbetrags für jeden Tag, den Sie aufgrund einer medizinisch notwendigen Behandlung stationär in einer Klinik verbringen. Für die Zahlungen der Krankenhaustagegeldversicherung fallen in der Regel keine Steuern an. Zudem besteht der Versicherungsschutz der Krankenhaustagegeldversicherung meist auch in anderen europäischen Ländern.

Ein Kostennachweis ist nicht nötig, da die Krankenhaustagegeldversicherung einen vereinbarten Festbetrag pro Tag leistet. Dieser versicherte Tagessatz ist nicht einkommensabhängig – die Höhe wird bei Vertragsabschluss schriftlich festgehalten. Kriterien, die diesen beeinflussen, sind neben dem Leistungsumfang auch Ihr Alter, Ihr Gesundheitszustand sowie Ihr Beruf.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihnen das Tagegeld zur freien Verfügung steht und nicht an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden ist.

Verwendung des Krankenhaustagegelds

Sinn und Zweck des Tagegelds ist es, den Krankenhausaufenthalt angenehmer zu gestalten oder die finanzielle Belastung zu mindern. So könnte das Tagegeld zum Beispiel für WLAN oder einen Fernseher am Krankenbett investiert werden oder sogar, um eine Haushaltshilfe oder Betreuung von Haustieren zu finanzieren.

Unterschied zu Krankentagegeld und Krankengeld

Grundsätzlich gilt es in diesem Bereich, einige Begriffe zu unterscheiden: Krankenhaustagegeld, Krankentagegeld und Krankengeld. Obwohl sie nahezu identisch klingen, stehen sie jedoch für vollkommen unterschiedliche Versicherungen bzw. Leistungen. Das Krankenhaustagegeld ist, wie gesagt, eine Leistung der Krankenhaustagegeldversicherung, die bei einem medizinisch notwendigen stationären Krankenhausaufenthalt zahlt.

  • Das Krankengeld zahlt die gesetzliche Krankenversicherung. Pflichtversicherte sowie freiwillig gesetzlich Versicherte erhalten diese Leistung bei einer Arbeitsunfähigkeit von über sechs Wochen. Denn dann endet die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers. Die Höhe des Krankengeldes ist stets geringer als das bisherige Einkommen.

  • Das Krankentagegeld ist eine Leistung der Krankentagegeldversicherung, die Sie separat, in Kombination mit einer privaten Unfallversicherung oder als Leistung innerhalb einer privaten Krankenversicherung abschließen können. Sie schließt die Einkommenslücke, die entsteht, wenn Sie keinen Lohn mehr, sondern nur noch Krankengeld erhalten. Gerade für Selbstständige und Freiberufler, die bei Krankheit meist kein Gehalt mehr beziehen, ist diese Versicherung besonders interessant.

Krankenhaustagegeld: Versicherung einzeln oder in Kombination abschließen

Eine Krankenhaustagegeldversicherung gibt es nicht nur als eigenständige Versicherung, sondern häufig auch in Kombination mit anderen Policen. So können Sie die Krankenhaustagegeldversicherung oft als Zusatzbaustein einer privaten Unfallversicherung abschließen. Dann haben Sie Anspruch auf Leistungen, wenn Sie nach einem Unfall einige Zeit im Krankenhaus verbringen müssen.

Ob Sie eine Krankenhaustagegeldversicherung gemeinsam mit einer privaten Krankenversicherung abschließen können, hängt vom Versicherungsunternehmen ab. Fragen Sie deshalb am besten direkt nach. Ansonsten besteht häufig die Möglichkeit, eine Krankenhaustagegeldversicherung über einen Kooperationspartner der privaten Krankenversicherung ergänzend abzuschließen.

Tarife vergleichen und sparen

Mit Krankenhaustagegeld können sich vor allem gesetzlich Krankenversicherte den medizinisch notwendigen stationären Krankenhausaufenthalt angenehmer gestalten. Sie erhalten für jeden Tag einen vorab festgelegten Geldbetrag, mit dem Sie zum Beispiel Telefon- und Fernsehgebühren oder die Betreuung der Haustiere bezahlen können. Ein Krankenhaustagegeldversicherung-Vergleich hilft dabei, die Tarife der verschiedenen Anbieter einander gegenüberzustellen. So können Sie ganz einfach und bequem den passenden Tarif mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis finden.